kolibris1.jpg

GTO-Förderung: Gouldamadine

Der GTO-Forschungsfonds wird erstmals in Australien aktiv: Mit 900 Euro fördert er Freilanduntersuchungen zum Sozialverhalten der Gouldamadine Chloebia gouldiae. Sie werden ab Sommer 2017 von Dr. Claudia METTKE-HOFMANN (Liverpool John Moores University) in Westaustralien durchgeführt und widmen sich vor allem der Frage, wie die Kopffarbe der kleinen Singvögel deren Aufmerksamkeit und Risikobereitschaft beeinflusst. gesamten Beitrag lesen

Vorankündigung: 39. Tagung über tropische Vögel

Tagung über tropische Vögel vom 4. bis 7. Oktober 2018 in Wilhelmshaven

Die Gesellschaft für Tropenornithologie (GTO) führt ihre 39. Tagung über tropische Vögel auf Einladung des Instituts für Vogelforschung (Vogelwarte Helgoland) vom 4. bis 7. Oktober 2018 in Wilhelmshaven durch.

Informationen und Anmeldung zur Tagung: Horst Brandt, Schwalbenwinkel 3, D-30989 Gehrden, Tel. +49 (0) 5108-4520, Fax +49 (0) 5108-4581, schatzmeister@tropenornithologie.de

 

39. Tagung über tropische Vögel

39. Tagung über tropische Vögel der »Gesellschaft für Tropenornithologie (GTO)« vom 4. bis 7. Oktober 2018 in Wilhelmshaven

Tagungsstätte: Institut für Vogelforschung

 

Martin Kaiser ist neuer GTO-Präsident

Die Gesellschaft für Tropenornithologie (GTO) hat einen neuen Präsidenten: Im Rahmen der jährlichen Mitgliederversammlung, die 2016 im Zoo Pilsen stattfand, wurde der bisherige Vizepräsident Dr. Martin KAISER zum Nachfolger von Corinna BARTSCH gewählt, die nach dem regulären Ende ihrer Amtszeit nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung stand. Corinna BARTSCH hatte die Gesellschaft von 2010 bis 2016 und zuvor bereits von 1996 bis 2005 geleitet. Während dieser Jahre wurde sie zu einer der großen, prägenden Persönlichkeiten der GTO.  gesamten Beitrag lesen

Neu: Institutionelle Mitgliedschaften

Die Gesellschaft für Tropenornithologie (GTO) bietet ab sofort eine neue Form der Mitgliedschaft an: Neben den bewährten Mitgliedschaften für Einzelmitglieder und Angehörige gibt es künftig auch die Möglichkeit der Institutionellen Mitgliedschaft. gesamten Beitrag lesen

25 neue Vogelarten entdeckt

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Vogelwarte ist eine Übersichtsarbeit aus Reihen der GTO erschienen, welche die im Jahr 2013 neu beschriebenen Vogeltaxa zusammenfasst.

gesamten Beitrag lesen

Erstes Kind aus „GTO-Ehe“

Einen herzlichen Glückwunsch an den Tiergarten Nürnberg, eines unserer institutionellen Mitglieder: Bei den Kollegen in Franken ist ein junger Hyazinthara Anodorhynchus hyacinthinus ausgeflogen, teilte Zoodirektor Dr. Dag Encke am 3. September 2015 mit! Das am 22. Mai geschlüpfte Jungtier ist der erste Nachwuchs eines noch jungen Elternpaares. Der Vater schlüpfte im Februar 2007 ebenfalls in Nürnberg, die Mutter im September 2010 im Tierpark Berlin, der ebenfalls institutionelles GTO-Mitglied ist. gesamten Beitrag lesen

Das Programm für die Tagung 2014 hier noch einmal in der Rückschau

Das Tagungsprogramm 2014 mit allen Beiträgen und Exkursionen haben wir für Sie unter dem Downloadlink »Tagungsprogramm 2014« aufgeführt, dort finden Sie das Programm nochmals als PDF, mit der Möglichkeit, dieses auszudrucken oder zu speichern.

Forschungsfonds: Ist Afrikas seltenstes Wildhuhn zu retten?

Manche Vogelarten findet man selbst in der Standardliteratur nur umständlich. Das Schwarzstirnfrankolin Francolinus atrifrons gehört dazu – was aber primär daran liegen mag, dass der Hühnervogel unlängst noch als Unterart des Braunnackenfrankolins F. castaneicollis galt. Ausschließlich in den Wacholder-Bergwäldern Süd-Äthiopiens verbreitet, gilt es wegen seines winzigen Verbreitungsgebiets und des starken Nutzungsdrucks auf dieses Habitat als ähnlich stark gefährdet wie das Wacholderfrankolin F. ochropectus. gesamten Beitrag lesen

Neue Publikation: Integrative Taxonomie

Die wissenschaftliche Beschreibung neuer Arten sollte sich stets auf mehrere voneinander unabhängige Merkmalssysteme stützen. Dabei kann es sich um Merkmale des Körperbaus, des Erbguts oder der Stimmen handeln – wichtig ist, dass sie sich gegenseitig optimal ergänzen. Dieser multidisziplinäre Ansatz hat in den letzten Jahren als  „Integrative Taxonomie“ Schule gemacht. In der neuen Ausgabe des Senckenberg-Wissenschaftsmagazins SENCKENBERG – natur · forschung · museum stellt Dr. Martin PÄCKERT, GTO-Beirat aus Dresden, die neue Forschungsdisziplin vor.  gesamten Beitrag lesen